Startseite

Lehrstuhl für Ergonomie und Fachgebiet Sportgeräte und -materialien

Herzlich willkommen auf der gemeinsamen Website des Lehrstuhls für Ergonomie (Prof. Dr. phil. Klaus Bengler) und des Fachgebiets Sportgeräte und -materialien ( Prof. Dr.-Ing. Veit Senner) an der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München.

Aktuelles

Forschungstag Ergonomie und Sommerfest 2014 8. April 2014

Am 04. Juli 2014 wird der Forschungstag Ergonomie und Sommerfest 2014 am Lehrstuhl für Ergonomie stattfinden.    

Vortrag am 05.02.2014: „Resilient Use of Emergency Procedures in Nuclear Power Plants“ 24. Januar 2014

Am Mittwoch, den 05. Februar 2014 wird im Raum MW 1301 Herr Dipl.-Psych. Michael Hildebrandt einen Vortrag zum Thema  „Resilient Use of Emergency Procedures in Nuclear Power Plants“ halten. Herr Hildebrandt ist Senior Scientist der Industrial Psychology Division des OECD Halden Reactor Project. Im Nachgang zu den Ereignissen in Fukushima im März 2011 wurden viele Forschungsprojekte zum richtigen Umgang mit Notfällen in Kernkraftwerken durchgeführt. In seinem Vortrag wird Hr. Hildebrandt aktuelle Forschungsergebnisse des OECD Halden Reactor Project vorstellen die Anforderungen an Schichtteams beim Umgang mit  Notfall-Prozeduren in Kernkraftwerken aufzeigen. Abstract: During emergencies, nuclear power plant control room operators are expected to follow procedures closely. At the same time, they must take knowledge-based decisions if the procedure no longer fits the situation. These demands can be competing or contradictory. Focusing solely on procedural adherence may undermine the crew’s ability to make autonomous assessments and to think ahead (over-reliance on procedures). Emergency response in complex accident scenarios therefore requires reliability (applying procedures accurately) and resilience (adapting to unexpected situations). The presentation will review lessons learned on procedure use from a series of simulator studies, and outline a current study aimed at supporting resilient procedure use through staffing and operator support systems.   Wirr freuen uns über Ihre Teilnahme!

D3CoS-ASTUTE-EXCROSS Workshop & Abschlussveranstaltung 15. Januar 2014

D3CoS-Astute-ExcrossDie EU-Projekte D3CoS, EX-CROSS und ASTUTE haben Erfolge hinsichtlich der Erforschung unfallfreier, fehlerfreier und CO2-neutraler Umgebungen erzielt, in dem sie Mensch-Maschine-Systeme und kooperative Systeme der nächsten Generation für eine sicherere, klarere und effizientere Interaktion zwischen menschlichen und maschinellen Agenten entwickelten und umsetzten. Nach drei Jahren der Forschung laden wir Sie dazu ein, mehr über diese zukunftsweisenden Lösungen zu erfahren und sie in unseren Live-Präsentationen und -Demonstrationen zu erleben:

D3CoS-ASTUTE-EXCROSS Workshop
26. Februar 2014, 09:00 Uhr
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Lilienthalplatz 7, 38108 Braunschweig
Während dieser einmaligen Demonstration werden Sie mit unseren Experten in Kontakt kommen und die neuesten Errungenschaften für dynamische verteilte kooperative Systeme entdecken. Die Resultate der Dreijahresprojekte werden in spezifischen Konferenzblöcken und einer gemeinsamen Ausstellung präsentiert, wo wir Ihnen Demonstratoren aus den Domänen des Automobils, der Seefahrt, der bemannten und unbemannten Luftfahrt, sowie den Rettungsleitstellen vorführen. Download: Einladung und Zeitplan der Abschlussveranstaltung

Prof. Dr. phil. Klaus Bengler und Prof. Dr.-Ing. Veit Senner

Prof. Dr. phil. Klaus Bengler und Prof. Dr.-Ing. Veit Senner

Über Lehrstuhl und Fachgebiet

Der Lehr­stuhl für Ergo­no­mie (Prof. Dr. phil. Klaus Bengler) am Insti­tut für Pro­duk­ti­ons­tech­nik beschäf­tigt sich vor allem mit der Gestal­tung und Bewer­tung von Mensch-Maschine-Interaktionen und der anthro­po­me­tri­schen Aus­le­gung tech­ni­scher Sys­teme. Hier spie­len die Sicher­heit, Nut­zungs­ef­fi­zi­enz und die Zufrie­den­heit des Nut­zers bzw. die Akzep­tanz in allen Nut­zungs­sze­na­rien eine wich­tige Rolle.Die For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten gewin­nen vor dem Hin­ter­grund der gegen­wär­ti­gen demo­gra­fi­schen und wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lun­gen eine zuneh­mende Bedeu­tung, da die Qua­li­tät der ergo­no­mi­schen Gestal­tung und die Freude an der Benut­zung für viele Pro­dukte im glo­ba­len Wett­be­werb immer wich­ti­ger wer­den. Das gilt sowohl für Kon­sum­gü­ter als auch für Maschi­nen im Pro­duk­ti­ons­um­feld und vor allem für das Auto­mo­bil. Es erweist sich als wich­ti­ges Anwen­dungs­feld für die ergo­no­mi­sche For­schung, da hier durch die hete­ro­gene Nut­zer­gruppe, das anspruchs­volle Pro­dukt und die unbe­dingt zu beach­ten­den Sicher­heits­an­for­de­run­gen eine beson­dere Kon­stel­la­tion gege­ben ist.

Das Fach­ge­biet Sport­ge­räte und –mate­ria­lien (Prof. Dr.-Ing. Veit Sen­ner) ist ein neues Mit­glied unse­rer Fakul­tät. Es wurde zunächst im Jahr 2002 an der Fakul­tät für Sport­wis­sen­schaft gegrün­det. Im August 2009 wurde es in die Fakul­tät für Maschi­nen­we­sen über­tra­gen wo es dem Lehr­stuhl für Ergo­no­mie (Prof. Beng­ler) als Fachgebiet ange­glie­dert wurde. Da For­schung und Lehre klar zwi­schen den Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten und Sport­wis­sen­schaft posi­tio­niert sind, war es kon­se­quent diese inter­dis­zi­pli­nät dadurch aus­zu­drü­cken, dass eine Co-Mitgliedschaft mit der Fakul­tät für Sport­wis­sen­schaft bei­be­hal­ten wurde.

Der­zeit gibt es 5 interne sowie 5 externe Mit­ar­bei­ter, wel­che in zwei Spin-off Fir­men zum Nut­zen des Fach­ge­biets tätig sind